Neuauflage: „Fachverband trifft Ausbilder“

Mehr als vierzig Ausbilder nahmen teil - Unterweisungspläne das große Thema - Weiterer Austausch geplant

Am 22. und 23. Januar fand das wohl wichtigste Treffen für Ausbilder im Bereich Fliesenlegen statt – zum zweiten Mal nach der gelungenen Premiere im April 2023. Wieder kamen mehr als vierzig Ausbilder aus ganz Deutschland auf Einladung des Fachverbandes Fliesen und Naturstein nach Iserlohn: In der Schlüter-WorkBox, ließen sie sich vor allem über die neue Ausbildungsordnung informieren.

Ausbildungsordnung wird komplett überarbeitet

Moderiert und geleitet wurde „Fachverband trifft Ausbilder“ von Andreas Beyer. Der Vorsitzende des Bildungsausschusses im Fachverband stellte dann auch die neue Ausbildungsordnung vor, die eigentlich zum 1. August 2024 in Kraft getreten wäre – so der Plan. „Aber dieser Termin ist nicht zu halten – es müssen zuerst die Unterweisungspläne erarbeitet und beschlossen werden.“ Dies beträfe etwa 450 Pläne bei sechszehn Berufen, „und das ist nicht leistbar bis August.“ Aber Beyer zeigte sich optimistisch, dass zumindest die Fliesen-, Platten- und Mosaikleger die ersten sind, die mit Unterstützung der erarbeiteten Unterweisungspläne starten. „Und diese Unterweisungspläne haben für die Ausbildungszentren eine große Bedeutung“, betonte der Bildungsexperte des Fachverbandes.

„Wir brauchen Ihre Mitwirkung“

Das Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik ist bei der Erarbeitung der Pläne der entscheidende Partner. Henrike Sachse, die zuständige Koordinatorin, präsentierte die ersten Ergebnisse. „Wir arbeiten mit allen Fachverbänden eng zusammen: Ihre Rolle ist eine aktiv-gestaltende.“ Es zeichne sich ein längerer Prozess ab, „die Tragweite muss unbedingt erkannt werden, denn das wird die Grundlage für die überbetriebliche Berufsbildung in den nächsten Jahren“. Das Ziel, so Sachse, müssen „gute Pläne“ sein. „Und dafür brauchen wir Ihre Mitwirkung.“ Dieser Aufforderung stimmte auch Andreas Beyer zu, „für den zu bildenden Arbeitskreis mit dem Heinz-Piest-Institut sind Ihre Erfahrungen unverzichtbar, denn diese Unterweisungspläne müssen praktikabel sein.“ Gut zwanzig Ausbilder erklärten sich anschließend zur Mitarbeit in diesem Arbeitskreis bereit. „Dieses große Interesse verdeutlicht, dass die Relevanz erkannt wurde“, freute sich Beyer.

Im Austausch bleiben

Ohnehin ist der Wunsch nach einem intensiven Austausch mit dem Fachverband groß. So wurde eine Neuauflage von „Teach-the-Teacher“ angefragt – das neue Weiterbildungsangebot des Fachverbandes für Ausbilder fand erstmals während eines Trainings der Fliesen-Nationalmannschaft im Januar statt. Von den Bundestrainern lernen wollen auch die Ausbilder, besonders Feinheiten in der Schnitttechnik. „Wir werden diese Bitte nicht ablehnen und uns Gedanken machen, wie und wo wir einen solchen Kurs anbieten“, versprach Andreas Beyer, der übrigens in der Nationalmannschaft die Funktion des Teammanagers ausübt.

 


Auftakttraining der Fliesen-Nationalmannschaft

Sachsen erstmals Trainingsort - Vier neue Mitglieder in der Nationalmannschaft - Trainer loben Leistungsniveau des gesamten Teams

Im sächsischen Bautzen hat die deutsche Fliesen-Nationalmannschaft ihr Auftakttraining für das WM-Jahr 2024 absolviert. Zum ersten Mal fand ein Training in Ostdeutschland statt, Gastgeber war das ÜAZ Bautzen des Bau Bildung Sachsen e.V.

Nationalmannschaft mit neuen Mitgliedern

Erstmals bei einem Training dabei waren vier neue Mitglieder: die Dritte der Deutschen Meisterschaft und bayerische Landesmeisterin, Miriam Zeller, der amtierende Deutsche Meister und Landesmeister Sachsen-Anhalt, Philipp Schlegel, der Zweite der Deutschen Meisterschaften und Sieger des Landesleistungswettbewerbs Nordrhein-Westfalen, Luis Brauner, sowie der saarländische Landesmeister, Niko Schleicher. Damit zählt die aktuelle Nationalmannschaft der Fliesenleger sechs Mitglieder. Robin Liebler, der in Danzig bei den EuroSkills Silber geholt hat, ist ebenso weiter dabei wie auch Manuel Karg. Beide sind seit Dezember 2022 im Team.

Team hat sich gefunden, die Leistungen stimmen

Bundestrainerin Mandy Wiegmann und Teammanager Andreas Beyer, die das Nationalteam in Bautzen anleiteten, lobten vor allem die Kollegialität. „Wir haben schnell gespürt, dass der Teamgeist stimmt: Die Mannschaft ist in diesen fünf Tagen zusammengewachsen.“ Und auch über die gezeigten Leistungen freuen sich die Verantwortlichen. „Ja, selbstverständlich gibt es Unterschiede. Aber alle zeigen Leistungen auf einem hohen Niveau. Und ich beziehe da ausdrücklich unsere neuen Teammitglieder ein“, betont Andreas Beyer. „Ich weiß, dass jedes weitere Training die Qualität steigern wird. Und wir brauchen Höchstleistungen, um die anstehenden internationalen Wettbewerbe für uns zu entscheiden.“

Frankreich als Motivthema

Die WorldSkills, die Weltmeisterschaft der Berufe, finden dieses Jahr in Lyon statt. Frankreich war daher das Motivthema: Die sechs Fliesenleger hatten eine Wand mit dem Motiv des Eiffelturms zu gestalten, die zweite Wand mit der Kathedrale von Lille – dort hatte 2014 Volker Rosenberg die EM-Silbermedaille für Deutschland geholt. Abschließend wurde der Boden mit der Jahreszahl „2024“ gefliest. Jeder Teilnehmer hatte für sein Gesamtwerk zwanzig Stunden Zeit.

Gelungenes Debüt

„Das war eine große Herausforderung“, meinte Niko Schleicher, einer der Neuen im Team. Und sein Mannschaftskollege Luis Brauner ergänzt, dass dieses Auftakttraining einiges abverlangt habe. „Immer konzentriert bleiben, darum geht es. Jede kleine Unaufmerksamkeit bedeutet Punktabzug.“ Wie schon die Bundestrainer, so freuen sich auch die Fliesenleger über den Zusammenhalt im Team. „Ja, es passt.“ Dieses erste Training in Bautzen sei der perfekte Start gewesen, meint Teammanager Andreas Beyer. „Die Rahmenbedingungen, die uns das ÜAZ Bautzen geboten hat, waren optimal – besser geht es nicht. Das war eine gelungene Premiere, an die wir uns gern erinnern werden.“

Auftakt der GermanSkills im Februar

Das nächste Training der Fliesenleger-Nationalmannschaft findet vom 19. bis 23. Februar in Iserlohn statt, bei Schlüter-Systems, einem der Teampartner. Und dort wird es – anders als beim Auftakt in Bautzen – um Qualifikationspunkte zur WM gehen: Dann nämlich starten die GermanSkills 2024.

 

Die Fliesen-Nationalmannschaft wird von Partnerunternehmen des Fachverbandes unterstützt: Dazu gehören aktuell Ardex, Blanke Systems, Codex, Karl Dahm Werkzeuge, Kiesel Bauchemie, Mapei, Montolit, PCI, Schlüter-Systems, Sika Deutschland, Sopro, Visoft und wedi. Materialsponsor ist die Deutsche Steinzeug Cremer & Breuer AG mit ihren Marken Agrob Buchtal und Jasba in Zusammenarbeit mit dem Fliesen-Zentrum Deutschland GmbH. Eingekleidet wird das Team von der Firma DINO aus Göttingen.


KasselCalling: Gelungene Premiere

Neun Teilnehmer aus ganz Deutschland - Drei Tage, vier Aufgaben - Gut vorbereitet zur Deutschen Meisterschaft

Drei Tage in Kassel

Gelungene Premiere von „KasselCalling“, dem dreitägigen Vorbereitungskurs auf die Deutsche Meisterschaft im Bauhandwerk: Acht landesbeste Fliesenleger und ein Landesvizemeister waren in das ASK Ausbildungszentrum der Bauwirtschaft in Kassel gekommen. „Bislang hatten wir den Teilnehmern einen Schnittkurs direkt vor den Deutschen Meisterschaften angeboten, der auch nur drei Stunden dauerte“, erklärt Andreas Beyer, Teammanager der Fliesen-Nationalmannschaft. „Das Leistungsniveau der Qualifikanten zur DM war immer unterschiedlich: Ausbildungsschwerpunkte werden von den Landesverbänden nicht einheitlich gesetzt.“

Ziel: Das Leistungsniveau angleichen

Andreas Beyer, er ist auch Vorsitzender des Bildungssauschusses im Fachverband Fliesen und Naturstein im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, engagiert sich schon seit längerer Zeit für eine Angleichung der Ausbildung im Fliesenhandwerk. „Im Hinblick auf die Deutsche Meisterschaft wollen wir, dass die Teilnehmer mit möglichst gleichen Fähigkeiten an den Start gehen: Der Schnittkurs in seiner bisherigen Ausrichtung hat das nicht garantieren können.“ Im Fachverband Fliesen und Naturstein (FFN) wurde daher ein neues Forum zur Wissensvermittlung ausgearbeitet: KasselCalling – ein Schnittkurs, zu dem alle Landesmeister und die Zweitplatzierten eingeladen werden sollten. „Dass wir jetzt neun Teilnehmer hatten, bewerte ich dennoch als Erfolg: Es war die erste Veranstaltung überhaupt und wir konnten nicht wissen, wie KasselCalling angenommen wird.“

Trainer lobt Motivation

Bundestrainer Gerald Weihe betreute die Teilnehmer von KasselCalling an allen drei Tagen. Verschiedene Aufgaben bekamen sie gestellt: So sollten ein Motiv mit Schrägschnitten und Viertelkreisen gefliest werden, ein Albatros, dann die Ziffer „3“ wie auch die Flagge Jamaikas. „Dafür waren anspruchsvolle Schnitte erforderlich.“ Gerald Weihe freut sich über das große Interesse und die Lernbereitschaft, „wir hatten alle großen Spaß – die Teilnehmer und wir als Verantwortliche“. Auch der Bundestrainer erkannte Unterschiede im Leistungsniveau, „einige hatte bisher überhaupt keine Schnitttechniken geübt“. Nach den drei Tagen KasselCalling sieht Gerald Weihe alle einen großen Schritt weiter. „Ich denke, dass wir sie gut vorbereitet haben auf die Deutsche Meisterschaft.“

„Habe wichtige Erfahrungen gesammelt“

Lukas Böhme, Landessieger Sachsen, ist froh, bei KasselCalling dabei gewesen zu sein. „Ich bin mir ziemlich sicher: Ich hätte sonst überhaupt keine Chance in Erfurt gehabt.“ Einige Fehler seien ihm bei der Projektbearbeitung unterlaufen, „aber das passiert nun mal. Entscheidend für mich sind die Erfahrungen, die ich dadurch gesammelt habe.“ Bundestrainer Weihe und Teammanager Beyer hatten den Teilnehmern Tricks gezeigt, die überraschten, „genau das wollten wir doch anbieten: Insidertipps von uns Profis“. „Ja, das waren tolle Hinweise“, bestätigt Hamburgs Landesbester, Levin Fritzsche. „Ich habe gemerkt, was noch fehlt und wo ich mich verbessern muss. Wir alle haben unglaublich viel dazu gelernt.“ Und auch Levin Fritzsche lobt den Zusammenhalt im Team. „Obwohl wir doch eigentlich Konkurrenten sind: Hier hat jeder jedem geholfen – das war Arbeitsteilung vom ersten Tag an.“

Schnittkurstage auch in 2024

„Wir wollen KasselCalling auf jeden Fall wieder durchführen“, betonen Andreas Beyer und Gerald Weihe von der Fliesen-Nationalmannschaft. „Die Besten noch besser machen: Mit KasselCalling bieten wir dafür einen ersten großen Schritt.“


EM in Danzig: Robin Liebler gewinnt Silber

Österreich holt EM-Titel - Anspruchsvoller Wettbewerb - Neun Nationen dabei

Die deutsche Fliesen-Nationalmannschaft hat bei der Europameisterschaft der Berufe die Silbermedaille gewonnen: Robin Liebler, der sich über die GermanSkills für den Wettbewerb qualifiziert hatte, belegte hinter dem Österreicher Timo-Nils Theisl Rang zwei. Dem 21-Jährigen aus Bad Boll/Baden-Württemberg fehlten lediglich siebzehn Punkte auf den Erstplatzierten. Dritter wurde Karim Doledec aus Frankreich. Insgesamt nahmen Fliesenleger aus neun europäischen Ländern an den EuroSkills in Danzig teil.

Achtzehn Wettkampfstunden

„Es war eine spannende und vor allem anspruchsvolle Aufgabe“, meint Vize-Europameister Liebler, der mit seinem Ergebnis sehr zufrieden ist. „Ja, ich habe fest damit gerechnet, unter die ersten Drei zu kommen.“ Achtzehn Stunden hatten die Fliesenleger Zeit, die Aufgabe umzusetzen, „das wurde zeitlich sehr eng“. Zwei Wandmodule und ein Bodenmodul mussten sie gestalten, die Seitenwand zuvor selbst errichten.

Viele unterschiedliche Schnitte und Maße

Landestypische Motive hatten sich die Planer überlegt, die übrigens aus Brasilien kommen: einen Storch, darunter die Länderkennung „PL“, dazu die Nationalfarben Rot und Weiß. „Der Storch wurde zur echten Herausforderung – die unterschiedlichen Schnitte, dazu die vielen Fugen und verschiedenen Radien.“ Robin Liebler setzte die Vorgaben sehr gut um, auch die im Fischgrätmuster zu gestaltende Seitenwand gelang ihm, „obwohl ich so noch nie gefliest habe“.

Komplexes Wettkampfprojekt

Bundestrainer Marcel Beyer betreute den deutschen Teilnehmer vor Ort. „Zwischen den einzelnen Nationen waren durchaus Leistungsunterschiede erkennbar.“ Neben den drei Erstplatzierten sah er auch den dänischen Fliesenleger vorn. „Wir mussten die Aufgabe sogar leicht verändern und auf den dreidimensionalen Gehrungsschnitt verzichten.“ Österreich hatte den Wunsch vorgetragen und zur Abstimmung gestellt – die Mehrheit der Experten votierte dafür. „Dennoch blieb das Wettkampfprojekt sehr komplex“, betont der Bundestrainer, der seit drei Jahren die Nationalmannschaft betreut.

Großer Zusammenhalt im deutschen Team

Auch Teammanager Andreas Beyer war an allen Wettkampftagen vor Ort. „Dieser Zusammenhalt im Nationalteam Baugewerbe war für mich überwältigend und die Stimmung auf der Abschlusszeremonie ein absoluter Höhepunkt.“ Nicht nur die Familie und Bekannte Robin Lieblers waren in Danzig dabei: Auch Bundestrainer Gerald Weihe war angereist wie auch Yannic Schlachter, Vizeweltmeister von 2022 und Europameister von 2021, und Björn Bohmfalk, der Gold bei der WM 2014 und bei der EM 2012 geholt hatte.

Das nächste große Ziel

Im nächsten Jahr finden in Lyon die WorldSkills statt, dort will Robin Liebler den Titel für Deutschland zurückholen. „Ich habe ein ganz klares Ziel: Ich möchte mich über die GermanSkills für die kommende Weltmeisterschaft qualifizieren.“ Für ihn und die anderen Mitglieder der Fliesen-Nationalmannschaft findet im Januar 2024 das erste Wettkampftraining statt.

Die Fliesen-Nationalmannschaft wird von 23 Partnerunternehmen des Fachverbandes unterstützt: Dazu gehören Ardex, Blanke Systems, Codex, HacomPlus, Karl Dahm Werkzeuge, Kiesel Bauchemie, Kronen-Hansa-Werk, Mapei, Möller Chemie, Murexin, PCI, Saint-Gobain Weber, Sakret, Schlüter-Systems, Schomburg, Sika Deutschland, Sopro, Visoft und wedi. Materialsponsor ist die Deutsche Steinzeug Cremer & Breuer AG mit ihren Marken Agrob Buchtal und Jasba in Zusammenarbeit mit dem Fliesen-Zentrum Deutschland GmbH. Eingekleidet wird das Team von der Firma DINO aus Göttingen.


Deutsch-jamaikanische Trainingswoche

Fliesen-Nationalmannschaft trainierte jamaikanische Ausbilder - „Kleiner Schritt zum großen Ziel“ - Zusammenarbeit soll fortgesetzt werden

Eine außergewöhnliche Qualifizierungswoche absolvierten jetzt zwei Mitglieder der Fliesen-Nationalmannschaft: Bundestrainer Marcel Beyer und Teammanager Andreas Beyer trainierten mit 22 jamaikanischen Ausbildern. Nach Jamaika eingeladen und das Training organisiert hatte WorldSkills Jamaica – der karibische Inselstaat will spätestens 2030 mit einem Fliesenleger-Team an Berufsweltmeisterschaften teilnehmen.

Praxisorientierte Trainingswoche

„Es waren zwar nur fünf Tage mit unseren jamaikanischen Kollegen, aber dieser intensive Austausch hat den Teilnehmern viel gebracht“, meint der Teammanager der deutschen Fliesen-Nationalmannschaft. Andreas Beyer lobt vor allem die Lernbereitschaft, „die Neugier auf die Aufgaben war groß.“ Der Praxisanteil war bewusst groß, „wir haben uns auf kurze Einweisungen verständigt, um die wenige Zeit sinnvoll nutzen zu können.“

Herausfordernde Aufgaben

Die beiden Mentoren aus Deutschland zeigten ihren Kolleginnen und Kollegen aus Jamaika zum Beispiel Schnitttechniken, die bislang wenig bekannt waren. „Das war für alle eine Herausforderung, die sie gern annahmen“, erklärt Bundestrainer Marcel Beyer. Die Teilnehmer bekamen mehrere Aufgaben gestellt, die jamaikanische Flagge zum Beispiel sollten sie mit Fliesen gestalten, auch einen Albatros.

Immer auf Augenhöhe

„Natürlich haben wir Defizite erkannt, aber dafür sind wir ja eingeladen worden, diese korrigieren zu helfen.“ Es sei ein tatsächlicher Wissenstransfer gewesen, „immer auf Augenhöhe“, betont Andreas Beyer. Beeindruckt habe zudem die Improvisationsfähigkeit, „die hat uns überrascht, denn jede für uns unlösbare Schwierigkeit wurde – wie auch immer – gelöst“. Zum fachlichen Austausch kam auch eine kulturelle Komponente, „für die Offenheit und Freundlichkeit unserer Gastgeber sind wir sehr dankbar“, so Marcel Beyer.

Wunsch nach weiterer Zusammenarbeit

Die Zusammenarbeit zwischen dem deutschen und jamaikanischen Team soll fortgesetzt werden, darauf verständigten sich beide Seiten gleich nach Abschluss der Trainingswoche. „Das Interesse ist groß, diesen Austausch weiterzuführen: Wir wollen Wissen und Können weitergeben – unsere Kollegen aus Jamaika möchten sich kontinuierlich qualifizieren.“

Die Fliesen-Nationalmannschaft wird von 23 Partnerunternehmen des Fachverbandes unterstützt: Dazu gehören Ardex, Blanke Systems, Codex, HacomPlus, Karl Dahm Werkzeuge, Kiesel Bauchemie, Kronen-Hansa-Werk, Mapei, Möller Chemie, Murexin, PCI, Saint-Gobain Weber, Sakret, Schlüter-Systems, Schomburg, Sika Deutschland, Sopro, Visoft und wedi. Materialsponsor ist die Deutsche Steinzeug Cremer & Breuer AG mit ihren Marken Agrob Buchtal und Jasba in Zusammenarbeit mit dem Fliesen-Zentrum Deutschland GmbH. Eingekleidet wird das Team von der Firma DINO aus Göttingen.


Finale der GermanSkills: EM-Teilnehmer steht fest

Robin Liebler gewinnt Finalrunde der GermanSkills - Knappe Entscheidung – Endergebnis lange offen - Auch Teilnehmer am AlpenCup 2023 stehen fest

Robin Liebler wird Deutschland bei den EuroSkills 2023 in Danzig vertreten: Der Zwanzigjährige aus Baden-Württemberg hat das Finale der GermanSkills für sich entschieden. Robin Liebler arbeitet als Fliesen-, Platten- und Mosaiklegergeselle bei der Firma „Liebler Fliesen und Natursteine“ in Bad Boll (Landkreis Göppingen) und ist seit November in der Fliesen-Nationalmannschaft. Insgesamt gewann der amtierende Deutsche Meister drei der fünf Runden der GermanSkills.

Im Rahmenprogramm der „Handwerker-Tage“

Zweiter wurde Lukas Schmittlutz aus Bayern, den dritten Platz belegte Malte Laurich aus Nordrhein-Westfalen. Die finale Entscheidung fiel überaus knapp aus, ausschlaggebend waren nur wenige Millimeter. Austragungsort der GermanSkills war „Karl Dahm“ im oberbayrischen Seebruck – ein langjähriger Partner der Fliesenleger-Nationalmannschaft. Das Unternehmen hatte am letzten Wettkampftag zu seinen „Handwerker-Tagen“ eingeladen: Viele der Gäste besuchten das Team Germany, das mit seinem Training zu einem der Höhepunkte im Veranstaltungsprogramm wurde.

Bundestrainer lobt Teamgeist

„Es war wieder ein sehr angespannt-konzentriertes Wettkampftraining“, berichtet Bundestrainer Marcel Beyer, „die Teilnehmer hatten ein klares Ziel vor Augen: die Qualifikation zur Europameisterschaft in Danzig“. Der Bundestrainer freute sich besonders, dass alle das vorgegebene Zeitlimit eingehalten haben, „sie waren mit ihren Tagesaufgaben mindestens zehn Minuten eher fertig“. Aber das habe, so Beyer, auch zu weniger Leistungsdruck geführt, „der Zeitdruck fehlte und damit die Anspannung“. Wichtig für den Bundestrainer war es zu erkennen, dass die Nationalmannschaft nicht nur abseits des Wettbewerbs als Team aufgetreten sei, „ebenso während des Qualifyings war dieser besondere Zusammenhalt spürbar“.

WM-Aufgabe für die EM-Qualifikation

22 Stunden hatte das Team Zeit, um die Aufgabe der fünften Runde zu erfüllen, die bereits bei der Weltmeisterschaft 2022 in Bozen gestellt wurde: zwei Module fliesen, später dann die Smallwall wie auch den Boden. Das Motiv der Module war ein Alpenpanorama mit Chalet, dazu ein Ausschnitt der Dachmarke von Südtirol. EM-Qualifikant Robin Liebler holte mit dieser Aufgabe die meisten Punkte und er bestätigte seine konstante Entwicklung auf hohem Niveau. „Robin Liebler bringt die mentale Stärke mit, auch unter enormen Wettkampfdruck bestehen zu können“, meint Bundestrainer Beyer. „Er hat – und das ist ganz wichtig – Fehler selbst erkannt und umgehend behoben.“

EM-Teilnehmer will alles geben

Robin Liebler teilt die Einschätzung des Trainers. „Es war sehr eng und spannend. Das war mir seit dem ersten Training mit dem Team bewusst und darum habe ich mich total auf das Qualifying fokussiert.“ Der Deutsche Meister von 2022 hatte zwar gehofft, sich für die EM zu qualifizieren, „hätte es nicht geklappt, wäre die WM im nächsten Jahr mein neues großes Ziel gewesen.“ Aber er weiß auch, dass ihn nur die kontinuierliche Leistungssteigerung dem Titel näherbringt, „dafür werde ich in den Vorbereitungstrainings auf die EM alles geben.“

Das Ziel: Gold

„Wir wollen in Danzig Gold holen und den Titel verteidigen“, betont Teammanager Andreas Beyer. Deutschland würde dann seinen sechsten EM-Titel holen – Rekord unter den europäischen Nationen. Dass mit den GermanSkills eine neue Trainingsform eingeführt wurde, sieht er als richtige Entscheidung an. „Von der ersten Minute trainierten wir unter Wettkampfbedingungen.“ Aber der Teammanager blickt bereits weiter, „wir planen bereits für 2024 – wir wollen uns den Weltmeistertitel zurückholen.“

Zwei Teilnehmer für den AlpenCup

Vor der Europameisterschaft, die als „EuroSkills“ vom 5. bis 9. September stattfinden, werden Manuel Karg und Lukas Schmittlutz am zweitwichtigsten Kontinentalwettbewerb der Fliesenleger teilnehmen: Ende Juni messen sich die beiden Bayern in der Schweiz mit Fliesenlegern aus sieben anderen Ländern. „Auch den PCI-AlpenCup wollen wir unbedingt wieder gewinnen“, gibt Teammanager Andreeas Beyer das nächste Ziel aus.

Die Fliesen-Nationalmannschaft wird von 23 Partnerunternehmen des Fachverbandes unterstützt: Dazu gehören Ardex, Blanke Systems, Codex, HacomPlus, Karl Dahm Werkzeuge, Kiesel Bauchemie, Kronen-Hansa-Werk, Mapei, Möller Chemie, Murexin, PCI, Saint-Gobain Weber, Sakret, Schlüter-Systems, Schomburg, Sika Deutschland, Sopro, Visoft und wedi. Materialsponsor ist die Deutsche Steinzeug Cremer & Breuer AG mit ihren Marken Agrob Buchtal und Jasba in Zusammenarbeit mit dem Fliesen-Zentrum Deutschland GmbH. Eingekleidet wird das Team von der Firma DINO aus Göttingen.


Witten: EM-Qualifikation der Fliesen-Nationalmannschaft bei Ardex

Lukas Schmittlutz gewinnt vierte Runde der GermanSkills - ARDEXacademy Austragungsort für das Qualifikationstraining - Nationalteam wirbt für das Handwerk am Girls´Day

Lukas Schmittlutz (Bayern) hat die vierte und damit vorletzte Runde der GermanSkills gewonnen. Er setzte sich vor Malte Laurich (Nordrhein-Westfalen) und Manuel Karg (Bayern) durch. Die Fliesen-Nationalmannschaft führte ihr Qualifying auf Einladung von Ardex durch. Das Unternehmen unterstützt das Team der Fliesen-Nationalmannschaft bereits seit vielen Jahren. Es kann im Schulungszentrum in der Wittener Friedrich-Ebert-Straße professionell trainieren und bekommt Unterstützung von Fachleuten vor Ort. Am letzten Wettkampftag hatte das Team dabei ein besonderes Publikum zu Gast: drei Berufsschulklassen aus Dortmund und acht Neuntklässlerinnen, die am Girls´ Day teilnahmen.

Kopf-an-Kopf-Rennen

Vor dem Finale der GermanSkills23 übernimmt Lukas Schmittlutz jetzt die Führung in der Gesamtwertung. Mit 69 Punkten liegt er vor Robin Liebler (67 Punkte) und Malte Laurich (52 Punkte), der in Witten den zweiten Platz holte. Alle Teammitglieder bekommen nach dem letzten Qualifying die Möglichkeit, eines der fünf Ergebnisse aus der Wertung zu streichen; zudem wird beim Finale in Seebruck die doppelte Punktzahl vergeben.

Bundestrainer sieht weitere Leistungssteigerung

„Diese Qualifikationsrunde war überaus ausgeglichen“, fasst Bundestrainer Tim Welberg das Wettkampftraining zusammen. „Alle haben sich an die Zeitvorgabe gehalten und Topleistungen gezeigt. Dieses Training hat deutlich gemacht, dass sich die Leistungen der Teammitglieder nochmals gesteigert haben.“ Polen und der Teampartner Ardex waren das Gestaltungsmotiv: Auf eine Wand wurde die polnische Flagge gefliest, die andere bekam das „A“ aus dem Namen des Sponsors. Zudem gestaltete das Team den Wandboden mit dem Austragungsort der EuroSkills 2023: Danzig. Die Gastgeber des Trainings waren sehr beeindruckt von den Leistungen der drei Fliesenleger. „Es ist toll, was die Jungs leisten – sie sind wirklich mit großer Konzentration und viel Freude dabei“, sagt Richard Herwartz-Emden, Teamleiter Fliese/Bau bei Ardex. „Und für uns als Bauchemiehersteller ist es natürlich extrem wichtig, den Nachwuchs zu fördern und für das Handwerk zu begeistern.“

Schülerinnen und Schüler besuchen Training

Am Finaltag bekam die Fliesen-Nationalmannschaft Besuch von drei Berufsschulklassen aus dem benachbarten Dortmund. Das Team und die Mannschaftsverantwortlichen erklärten den gut dreißig angehenden Fliesenlegern die vielen Besonderheiten der Nationalmannschaft und beantworten Fragen – etwa wie man Mitglied im Team wird. Anschließend konnten die Teilnehmerinnen des Girls‘ Days das Training der Fliesen-Nationalmannschaft miterleben. Mit Bundestrainerin Mandy Wiegmann hatten die Mädchen dabei ein gutes Vorbild vor Ort. Sie machte klar, dass auch Frauen in diesem Job erfolgreich sein können. Mandy Wiegmann bezog die Mädchen ein und ließ sie auch schon mal selbst eine Fliese schneiden, um ihnen Berührungsängste zu nehmen.

Aufmerksamkeit nutzen

‚„Wir brauchen solche Aktionen, um nachhaltig überzeugen zu können: Ja, Fliesenleger ist ein abwechslungsreicher Beruf, der viele Perspektiven bietet“, betont Teammanager Andreas Beyer. „Wir freuen uns, dass Ardex die Schülerinnen und Schüler zu unserem Training eingeladen hat und das Team mal ein größeres Publikum hatte. Wir wollen diese Aufmerksamkeit nutzen, die unsere Nationalmannschaft bekommt, um für unseren schönen Beruf zu werben.“ Das Finale der GermanSkills findet vom 2. bis 5. Mai beim Teampartner Karl Dahm im bayerischen Seebruck statt. Dort entscheidet sich, wer Deutschland bei der Europameisterschaft vertreten wird.

Die Fliesen-Nationalmannschaft wird von 23 Partnerunternehmen des Fachverbandes unterstützt: Dazu gehören Ardex, Blanke Systems, Codex, HacomPlus, Karl Dahm Werkzeuge, Kiesel Bauchemie, Kronen-Hansa-Werk, Mapei, Möller Chemie, Murexin, PCI, Saint-Gobain Weber, Sakret, Schlüter-Systems, Schomburg, Sika Deutschland, Sopro, Visoft und wedi. Materialsponsor ist die Deutsche Steinzeug Cremer & Breuer AG mit ihren Marken Agrob Buchtal und Jasba in Zusammenarbeit mit dem Fliesen-Zentrum Deutschland GmbH. Eingekleidet wird das Team von der Firma DINO aus Göttingen.


Sitzung 04.05.2023 Kassel

Sitzungsergebnisse

 

Werden nach der Sitzung eingestellt

 

Sitzungsvorlagen

 

 

 

< ZURÜCK


„Es geht nur gemeinsam“

Attraktive Ausbildung für Fliesenleger im Fokus der Veranstaltung „Fachverband trifft Ausbilder“ in der Schlüter-WorkBox

 

Rund 40 Ausbildungsexperten diskutierten am 3. und 4. April in der Schlüter-WorkBox in Iserlohn engagiert über die Zukunft der Fliesenlegerausbildung in Deutschland. Die Runde setzte sich aus Fliesenlegerbetrieben, Ausbildungszentren und Berufsschulen, Handwerkskammern sowie Entscheidern des Fachverbands Fliesen und Naturstein im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes zusammen.

Auf Initiative von Andreas Beyer, Vorstand und Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses, kamen die Teilnehmenden in diesem Format zum ersten Mal zusammen. Beyer informierte unter anderem über den aktuellen Stand der Neuordnung der Ausbildungsverordnung und führte aus, dass sich der Verband um bundeseinheitliche Prüfungsaufgaben bemüht – ein Vorhaben, das bei allen Anwesenden auf viel Zuspruch stieß. Der Verband stellte außerdem die Brancheninitiative „Dein Leben, Dein Werk. Werde Fliesenleger!“ vor, die nachhaltig und anschaulich vermitteln soll, welche einmaligen Chancen und Vorteile der Beruf des Fliesenlegers bietet.

Engagierte inhaltliche Diskussionen

Welche Inhalte und Anforderungen stehen künftig im Mittelpunkt der Ausbildung zum Fliesenleger? Wie und in welcher Form werden die Lerninhalte in Zukunft am besten vermittelt? Diese und weitere Fragen diskutierte die Gruppe in der Schlüter-WorkBox sehr lebhaft und detailliert und kam dabei immer wieder auf einen Nenner: „Es geht nur gemeinsam.“ Sei es bei der Integration von aktuellen Branchenthemen, wie beispielsweise Abdichtungen und Entwässerungsrinnen oder Fußbodenheizungen, die Teil der neuen Ausbildungsverordnung werden, oder bei der Gewinnung und Begeisterung von potenziellen Auszubildenden für den Beruf des Fliesenlegers: Entscheidend, da waren sich alle Teilnehmenden einig, ist die Kooperation aller Akteure in der Branche. Jungen Menschen, die sich für den Beruf interessieren, müsse gezeigt werden, welche kreativen gestalterischen Möglichkeiten die Kombination von Fliesen und cleveren Systemlösungen – zum Beispiel einer energiesparenden Fußbodenheizung – bietet.

Einigkeit herrschte auch über das Format und den gegenseitigen Austausch: Für beides gab es, ebenso wie für Gastgeber und Veranstaltungsort, viel Lob und Zuspruch. Andreas Beyer war als Initiator der Veranstaltung ebenfalls begeistert: „Wir freuen uns, dass so viele Teilnehmer aus nahezu allen Bundesländern gekommen sind und wir uns hier so lebhaft und persönlich austauschen konnten. Dieses Gesprächsformat möchten wir auch in Zukunft gerne weiterführen.“

Mehr Informationen zum Fachverband Fliesen und Naturstein und die Brancheninitiative bietet die Internetseite fachverband-fliesen.de. Alle Informationen zum Gastgeber Schlüter-Systems finden sich unter schlueter.de.


Nationalmannschaft trainierte in Kassel

Robin Liebler gewinnt dritte Runde der GermanSkills - Mandy Wiegmann leitete erstmals Trainingswettkampf - ASK Kassel Veranstaltungspartner

Robin Liebler (Baden-Württemberg) hat die dritte Runde der GermanSkills für sich entschieden. Der amtierende Deutsche Meister, der bereits die Auftaktqualifikation in Arnsberg gewonnen hatte, setzte sich vor Malte Laurich (Nordrhein-Westfalen) und Lukas Schmittlutz (Bayern) durch. Trainingspartner war die Arbeitsgemeinschaft Stufenausbildung (Bau) ASK Kassel: Die Fliesen-Nationalmannschaft war dort für eine Woche vor Ort.

Robin Liebler führt Punktewertung an

In der aktuellen Rangliste der GermanSkills steht Robin Liebler jetzt auch an der Spitze: Er führt das Klassement mit 56 Punkten an, vor Lukas Schmittlutz (49) und Malte Laurich (38). „Von einer Vorentscheidung sollte man jedoch nicht sprechen“, meint Teammanager Andreas Beyer, „auch wenn Robin Liebler diese Runde deutlich gewonnen hat: Beim letzten Qualifikationstraining wird die doppelte Punktezahl vergeben – und bei der Leistungsdichte im Team ist alles möglich.“

Das Gestaltungsthema: Polen

Die EuroSkills sind nicht nur das Ziel der Teilnehmer: Auch bei der Aufgabenstellung hatte sich das Trainerteam vom Austragungsort inspirieren lassen. Neben der polnischen Flagge und der Jahreszahl „23“ sollte das Modul 2 mit einem Wahrzeichen Danzigs gefliest werden: das Krantor, die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit der Ostseestadt.

Speed-Wettbewerb in neuer Form

Für Rundensieger Robin Liebler wurde die Aufgabe zur großen Herausforderung, „der Zeitrahmen war knapp bemessen und vor allem das Integrieren des Speed-Wettbewerbs in die Gestaltung des Moduls 2 fand ich sehr anspruchsvoll“. Aber der Gewinner von Kassel nimmt auch viel Positives mit, „Trainings wie dieses erweitern mein Wissen – und im Hinblick auf meine tägliche Arbeit ist das für mich eine wichtige Bereicherung“.

Bundestrainerin leitete Training

Mandy Wiegmann, die als Bundestrainerin erstmals alleinverantwortlich für eine Trainingseinheit war, teilt die Einschätzung Robin Lieblers. „Unsere Aufgabe war vom Modul 2 her anspruchsvoll und neu. Darum ergab sich hieraus die Herausforderung, zeitlich im vorgegebenen Plan zu bleiben: Kleine Radien bei den Fenstern, sehr viele Schnitte – nichts war gerade. Aber das Ergebnis war besonders schön anzusehen, da das Wandbild einen richtigen 3D-Effekt hat.“ Die Bundestrainerin betont aber auch, dass jedes Teammitglied erkannt hat, woran es noch arbeiten muss. „Und das werden wir im Training weiter üben, um präziser und schneller zu werden.

Die vierte Runde der GermanSkills findet vom 24. bis 28. April beim Teampartner Ardex in Witten/Bochum statt, das Finale Anfang Mai im bayerischen Seebruck bei Karl Dahm, einem weiteren Partner der Fliesen-Nationalmannschaft.

Die Fliesen-Nationalmannschaft wird von 23 Partnerunternehmen des Fachverbandes unterstützt: Dazu gehören Ardex, Blanke Systems, Codex, HacomPlus, Karl Dahm Werkzeuge, Kiesel Bauchemie, Kronen-Hansa-Werk, Mapei, Möller Chemie, Murexin, PCI, Saint-Gobain Weber, Sakret, Schlüter-Systems, Schomburg, Sika Deutschland, Sopro, Visoft und wedi. Materialsponsor ist die Deutsche Steinzeug Cremer & Breuer AG mit ihren Marken Agrob Buchtal und Jasba in Zusammenarbeit mit dem Fliesen-Zentrum Deutschland GmbH. Eingekleidet wird das Team von der Firma DINO aus Göttingen.